Verkehrsunfall verursacht, weil sich die Kaffeekanne hinter dem Bremspedal verfangen hat – Haftung?

von Stephan Weinberger

Eine außergewöhnliche Verkettung unglücklicher Umstände führte nicht nur zu einem LKW-Unfall, sondern in der Berufungsinstanz auch vor das Oberlandesgericht Köln. Dies musste über die Frage entscheiden, ob die Kaskoversicherung den beglichenen Schaden vom LKW-Fahrer einfordern kann, nachdem dieser aufgrund einer umherfliegenden Kaffeekanne einen Unfall verursacht hatte.

In dem entschiedenen Fall war der LKW-Fahrer eines Fuhrunternehmens bei regnerischem Wetter unterwegs. Auf seinem Beifahrersitz lag eine Tasche, in der sich u.a. eine Kanne mit Kaffee befand. Diese Kaffe-Kanne wurde dem Fahrer zum Verhängnis. Die Regenschauer wurden stärker, so dass der Fahrer sein Gefährt abbremsen musste. Aufgrund dieses abrupten Bremsmanövers flog die Tasche in den Fußraum.

Die darin befindliche Kaffe-Kanne fiel unglücklicherweise aus der Tasche und landete dort, wo sie am wenigsten gebraucht wird, nämlich hinter dem Bremspedal. Vergeblich versuchte der Fahrer noch, die feststeckende Kanne mit dem Fuß zu verschieben. Schließlich wollte er es mit der Hand probieren – doch in diesem Moment verriss er das Lenkrad und verlor die Kontrolle über den Lastwagen. Es kam zum Unfall, bei dem der LKW erheblich beschädigt wurde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK