Die nicht nur vorübergehende Arbeitnehmerüberlassung und ihre Folgen

Im Zeitalter der Arbeitnehmerüberlassung stellt sich nicht selten die Frage, ob unter Umständen (bspw. nach mehrjähriger Tätigkeit) zwischen dem Leiharbeiter und dem Entleiher ein Arbeitsverhältnis entsteht.

Regelmäßig wird ein Arbeitnehmer nur für einen begrenzten Zeitraum von einem Verleihunternehmen an einen Entleiher entsandt. Was aber wenn dieser Entsendungszeitraum mehrere Jahre andauert? Dann könnte man auf die Idee kommen, dass tatsächlich ein Arbeitsverhältnis zwischen dem Leiharbeiter und dem Entleiher zustande kommt. Dies könnte man beispielsweise damit begründen, dass das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) in § 1 Abs. 1 Satz 2 ausdrücklich vorsieht, dass die Überlassung von Arbeitnehmern an Entleiher nur vorübergehend erfolgt.

In einem vom Bundesarbeitsgericht am 29.05.2015, Az.: 9 AZR 883/13 zu entscheidenden Fall, war die Überlassung mit über zwei Jahren evident nicht mehr nur „vorübergehend“, wobei das Gericht die Frage der Dauerhaftigkeit im Ergebnis offen ließ ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK