Willkürliche Kündigung von Bausparverträgen

von Boris Wolkowski

Allgemein Rechtsanwalt Dr. Boris Wolkowski vor 1 Minute

Ein aktuelles Ärgernis unserer Mandanten ist die Kündigung von langlaufenden Verträgen durch Bausparkassen. Ohne Vorankündigung erhalten die Kunden eine Schreiben mit dem die Auflösung der Guthaben und Mitteilung einer Bankverbindung zur Auszahlung verlangt wird. Dies ist zunächst einmal überraschend, denn vertraglich steht den Bausparkassen regelmäßig kein Kündigungsrecht zu. Wirtschaftlich motiviert ist dies vor allem durch die relativ hohe Verzinsung der Guthaben im Verhältnis zu den aktuellen Niedrigzinsen. Rechtlich begründet wird dies mit einem gesetzlichen Kündigungsrecht aus § 489 BGB. Darlehen mit einer langen Laufzeit können nach zehn Jahren gekündigt werden. Dies dient regelmäßig dem Schutz des Verbrauchers gegen lange Bindungen an eine Bank ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK