10 Tipps zur Business Continuity (Teil 1)

von Gerald Lill

Mehr denn je sind Firmen heute von der IT und dem ununterbrochenen Ablauf aller Arbeitsprozesse im Unternehmen abhängig. Selbst kurze Produktionsausfälle können schon viele tausend Euro kosten. Datenverlust kann sogar den Ruin bedeuten. Business Continuity ist deshalb eine der wichtigsten Disziplinen.

TIPP 1 - WAS IST AM WICHTIGSTEN?

Was sind die wichtigsten Säulen Ihres Unternehmens? Sobald Sie diese identifiziert habe, identifizieren Sie die IT-Bereiche (E-Mail, Datenbanken, Sharepoints,...), von denen diese Säulen abhängig sind. Oft wird einem erst wirklich klar wie wichtig bestimmte IT-Bereiche sind, wenn man sich dies mal so vor Augen führt.

TIPP 2 - ES GIBT NICHT NUR NATURKATASTROPHEN

Bei Desaster Recovery denkt man wohl als erstes an einen Großbrand, einen Tornado oder Blitzeinschlag. Aber auch ein schief gelaufenes Softwareupdate kann ein Unternehmen gleichermaßen lahmlegen.Typischerweise plant man für den schlimmsten Fall und es sind die kleinen "katastrophen" des Alltags die einen unvorbereitet treffen. Bei der Planung sollten Sie also versuchen auch die "kleinen" aber wahrscheinlicheren Vorfälle zu bedenken ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK