Verlinkung auf Bachblütenprodukte

von Clemens Pfitzer

Welche Konsequenzen kann ein Link auf Bachblütenprodukte bei Amazon haben? Führt bereits die Verlinkung auf ein solches Angebot zu einer geschäftlichen Handlung, was wiederum die Anwendbarkeit des Wettbewerbsrechts ermöglicht? Der Bundesgerichtshof meint, dass das durchaus der Fall sein kann.

frotos / Shutterstock.com

Der Betreiber von www.bach-bluetentherapie.de hielt auf der Webseite Informationen über die “Original Bach Blütentherapie” bereit. Unter dem Stichwort Bezugsquellen fand sich folgender Text:

“Seine letzten Lebensjahre verbrachte Edward Bach in “Mount Vernon”, einem kleinen Haus in der Grafschaft Oxfordshire in England. Das Haus ist inzwischen als “The Bach Centre” bekannt geworden. Dort werden auch heute noch von den Kustoden des Werkes des Dr. Bach die sog. “Mothertinctures” (die Urtinkturen der Bach-Blüten für die weitere Verdünnung und Abfüllung) wie zu seinen Lebzeiten zubereitet. Sie werden größtenteils von Pflanzen gewonnen, die hier in der Gegend natürlich wachsen, von Standorten, die vielfach von Bach selbst bestimmt wurden.

Abfüllung und weiterer Vertrieb sind in den Händen des homöopathischen Herstellers A. N. & Co in London. Die Original Bach-Blütenkonzentrate erkennen Sie am Original-Schriftzug Bach™.

Bezugsquellen in Deutschland Die Original Bach-Blütenkonzentrate (Stockbottles = Verkaufsflaschen) können in jeder Apotheke rezeptfrei bestellt werden. Die Preise müssen dort erfragt werden. Der Bezug der Original Bach-Blütenkonzentrate über das Institut für Bach-Blütentherapie, Hamburg, ist nicht möglich.

Alle Bachblüten können Sie auch direkt bestellen bei Amazon.”

Das Wort Amazon war dabei auf eine Produktseite für “Original-Bach-Blüten”-Produkte bei Amazon verlinkt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK