Seit dem 01.01.2015 gelten neue Vorgaben zur elektronischen Buchführung

von Matthias Rosa

Seit Jahresbeginn ersetzen die Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff, kurz GoBD, die bisher bestehenden Regelungen (GoBs und GDPdU).

Bestehenden Anforderungen der Finanzverwaltung an den ordnungsgemäßen Einsatz von IT bei der Buchführung und sonstigen Aufzeichnungen werden hierbei konkretisiert und zum Teil verschärft. Dies betrifft auch Vor-und – Nebensysteme der Finanzbuchhaltung, z.B. Material- und Warenwirtschaft, Lohnabrechnung oder Zeiterfassung.

Geregelt wird z.B. die zeitgerechte Erfassung und Ordnung von Aufzeichnungen, wonach unbare Geschäftsvorfälle innerhalb von 10 Tage zu erfassen sind. Kontokorrentbeziehungen sind hingegen binnen acht Tagen zu erfassen. Die GoBD enthalten mithin Vorgaben der Unveränderbarkeit von Buchungen und Aufzeichnungen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK