Nicht so hastig!

von Carl Christian Müller

In einem Klageverfahren stand der zuständige Richter meiner Mandantin nicht sonderlich aufgeschlossen gegenüber. Im Termin teilte er mit, daß das mit der gegnerischen Klage gewünschte Ergebnis seinem “Gerechtigkeitsgefühl” entspreche. Bei der Anhörung der Prozeßparteien im Termin entstand zudem der vage Eindruck, daß der Richter nur jene Tatsachen hören wollte, welche seine Auffassung stützten, dagegen sprechende Gesichtspunkte indes keine Rolle spielten.

Es durfte dann auch nicht weiter verwundern, daß der Richter den von meiner Mandantin gestellten Prozeßkostenhilfeantrag abwies und anfragte, ob Einverständnis mit einer Entscheidung im schriftlichen Verfahren und damit ohne erneute Verhandlung bestand ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK