Kein WC-Sitz mit integrierter Dusche und Föhnfunktion auf Kosten der Pflegeversicherung

von Thorsten Blaufelder

Pflegebedürftige können für gewünschten Komfort am WC nicht ihre Pflegeversicherung in die Pflicht nehmen. Selbst wenn ein Versicherter behinderungsbedingt Schwierigkeiten bei der Intimhygiene hat, muss sowohl die private als auch die soziale Pflegeversicherung keinen WC-Sitz mit integrierter Dusche und Föhnfunktion bezahlen, entschied das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg in Potsdam in einem am Montag, 08.06.2015, veröffentlichten Urteil (AZ: L 30 P 99/12). Stattdessen kann vielmehr die Krankenkasse für das Hilfsmittel zuständig sein.

Damit scheiterte ein privat pflegeversicherter, 1922 geborener Berliner mit seiner Klage. Er wollte sich die Kosten für seinen WC-Sitz mit Duschfunktion in Höhe von 1.708,00 € erstatten lassen.

Der Mann leidet an einer Herzkrankheit, Inkontinenz und einer Schulterfehlstellung, verbunden mit erheblichen Bewegungseinschränkungen der Arme. Um nach dem Toilettengang die Intimreinigung selbst durchführen zu können, beantragte er bei seiner privaten Pflegeversicherung einen WC-Sitz mit integrierter Warmwasserunterdusche und einem Föhn zur „Warmlufttrocknung“.

Die private Pflegeversicherung lehnte die Kostenerstattung für den WC-Sitz ab. Es handele sich nicht um ein zu gewährendes Pflegehilfsmittel, sondern um einen „Gebrauchsgegenstand des täglichen Lebens“.

Dem stimmte das LSG in seinem Urteil vom 19.03.2015 zwar nicht zu, es wies die Berufung des Klägers aber dennoch zurück. Der WC-Sitz mit Dusche sei ein Hilfsmittel und nicht etwa ein alltäglicher Gebrauchsgegenstand. Der Sitz sei „eine Hilfe zur Erhaltung der Gesundheit“ und diene damit medizinischen Zwecken, nämlich der Hygiene ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK