Filesharing – Kinder können haften

von Marian Härtel

Bei einem aktuellen Fall am Landgericht Bielefeld bestätigt sich wieder einmal, dass eine sichere Beratung durch einen fachkundigen Rechtsanwalt, ein Problem gelöst werden konnte. Im vorliegenden Fall hat ein 12 Jährigen ein Filesharingdelikt begangen. Die Rechteinhaber mahnten daraufhin den Vater des 12 Jährigen als Anschlussinhaber ab. Dieser gab keine Unterlassungserklärung ab, worauf es zunächst zum Verfahren vor dem Landgericht Berlin kam, welche zu Gunsten des Vaters entschieden wurde, da dieser den Sohn als Verantwortlichen angab und wohl auch glaubhaft darlegen konnte, den Sohn über Filesharing belehrt zu haben.

Daraufhin mahnten die Rechteinhaber den Sohn ab. Auch dieser gab keine Unterlassungserklärung ab, da er der Auffassung war, mit 12 Jahren noch nicht deliktfähig gewesen zu sein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK