AG Wesel spricht Sachverständigenkosten auch bei einem Schaden von 700,– € mit Urteil vom 30.1.2015 – 26 C 404/14 – zu.

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-User,

hier und heute veröffentlichen wir noch ein aktuelles Urteil aus Wesel zu den Sachverständigenkosten. Die Beklagtenseite war der Ansicht, dass es sich bei dem zu ersetzenden Unfallschaden am Fahrzeug des Unfallopfers um einen sogenannten Bagatellschaden handeln würde. Zu der (nicht existenten) Bagatellschadensgrenze wurde offensichtlich wieder mit dem überholten Schrotturteil des LG München aus dem Jahr 2001 argumentiert. Damit kann man vielleicht bei einer unerfahrenen Amtsrichterin in München punkten. Vergleiche insoweit das Urteil im Verfahren mit dem Aktenzeichen – 331 C 34366/13 AG München – , das wir am 08.10.2014 veröffentlicht hatten. Was in Bayern möglich ist, ist in Nordrhein-Westfalen noch lange nicht möglich. Auf jeden Fall konnte der (junge) Richter der 26. Zivilabteilung des AG Wesel nicht hinters Licht geführt werden. Daher gehört dieses Urteil in die neu anzulegende Liste “Bagatellschadensgrenze”. Auch bei einem Schaden von 700,– € sind die Sachverständigenkosten zu erstatten. Lest selbst und gebt bitte Eure sachlichen Kommentare ab.

Viele Grüße und eine gute Woche Willi Wacker

26 C 404/14

Amtsgericht Wesel

IM NAMEN DES VOLKES

Urteil

In dem Rechtsstreit

Klägers,

gegen

Beklagte,

hat das Amtsgericht Wesel im vereinfachten Verfahren gemäß § 495a ZPO ohne mündliche Verhandlung am 30.01.2015 durch den Richter …

für Recht erkannt:

1. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 428,10 Euro zu zahlen.

2. Die Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

Von der Fertigung eines Tatbestandes wird nach § 313a Abs. 1 S. 1 ZPO abgesehen.

Entscheidungsgründe

I.

Die zulässige Klage hat Erfolg ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK