Wenn Horrorfilme "Annabelle" heißen kommt die Abmahnung von Waldorf Frommer

von Jan Gerth

Die Kanzlei Waldorf Frommer mahnt aktuell für Warner Bros Entertainment GmbH angebliches Filesharing an dem US-amerikanischen Horrorfilm aus dem Jahr 2014 „Annabelle (Film)“. Regie führte John R. Leonetti.


Der Film Annabelle stellt einen Spin-Off zu Conjuring – Die Heimsuchung dar.


Beide Filme beruhen auf wahren Fällen aus den 1970er Jahren, die vom Dämonenforscher Ed Warren und seiner Frau Loraine untersucht wurden.


Während jedoch Conjuring – Die Heimsuchungdie Geschichte originalgetreu erzählen soll, ist die Geschichte, die in Annabelle erzählt wird fiktional und lediglich durch wahre Begebenheiten inspiriert wurden.


Die Kanzlei Waldorf Frommer fordert 815,00 € für die illegale Verbreitung des urheberrechtlich geschützten Films " Annabelle ” in Filesharing-Netzwerken.


Die Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte macht dabei einen Schadensersatz in Höhe von 600,00 € und einen Aufwendungsersatz, dahinter verbergen sich die Rechtsverfolgungskosten, in Höhe von 215,00 € geltend.

Aber wie bisher gelten auch für die neuen Abmahnungen der Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte:


  • Setzen Sie sich nicht selbst mit der Waldorf Frommer Rechtsanwälte in Verbindung! Jede noch so unbedachte Äußerung würde zu rechtlich nachteiligen Folgen führen.
  • Unterschreiben Sie die vorgefertigte Unterlassungserklärung auf keinen Fall, da Sie sich dann auch zur Zahlung der geforderten 815,00 € verpflichten und ein Schuldeingeständnis abgeben.
  • Aufgrund der gravierenden Rechtsfolgen und der technischen Fehlerbelastung der Ermittlung der IP-Adresse sollte die Abmahnung fachanwaltlich überprüft werden ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK