Mit Sitzstreik höheres Gehalt erzwingen? Keine gute Idee…

von Thorsten Blaufelder

Jun 5

Wer ein höheres Gehalt mit einem „Sitzstreik“ ausgerechnet im Dienstzimmer des Vorgesetzten durchsetzen will, muss möglicherweise ganz gehen. Selbst bei langjähriger Betriebszugehörigkeit kann eine ordentliche Kündigung gerechtfertigt sein, wie das Landesarbeitsgericht (LAG) Schleswig-Holstein in Kiel in einem am Mittwoch, 03.06.2015, bekanntgegebenen Urteil entschied (AZ: 3 Sa 354/14).

Die Klägerin arbeitet bereits seit 1992 in ihrem Unternehmen und leitete zuletzt eine Abteilung mit 300 Mitarbeitern. Sie war bereits in die höchste tarifliche Entgeltgruppe eingruppiert, wollte aber mehr.

Ihrer Forderung nach einem außertariflichen Gehalt kam die Firma aber nicht nach. Der Niederlassungsleiter hatte dies in einem persönlichen Gespräch erneut bekräftigt. Er erklärte das Gespräch für beendet und forderte die Abteilungsleiterin auf, den Raum zu verlassen. Die Frau dachte aber nicht daran. Sie werde erst gehen, wenn ihre Forderung erfüllt werde.

Nichts half ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK