Berliner verklagt Hotel auf 37 Millionen Euro Schadenersatz

von Stephan Weinberger

Das Landgericht Berlin verhandelt derzeit über eine Klage eines Mannes gegen ein Berliner Hotel auf Schmerzensgeld und Schadenersatz. Gefordert werden 37 Millionen Schadenersatz sowie 70 000 Euro Schmerzensgeld wegen eines Sturzes vor dem Hotel bei Glatteis.

Am 20. Januar 2014 stürzte Oliver S. aus Charlottenburg aufgrund Glätte vor dem Hotel Maritim in Berlin-Tiergarten. Am Tag des Unfalls gab es eine Warnung vor Blitzeis, Rettungskräfte fuhren 1600 Notfalleinsätze. Seeberg zur BILD: „Ich war um 18 Uhr am Maritim verabredet, parkte meinen Wagen in der Sigismundstraße. Ich stieg aus, ging auf den Bürgersteig und rutschte dort auf dem komplett vereisten Pflaster aus.“ Die Folgen: Splitterbruch im linken Oberschenkel, mehrfach musste er operiert werden.

Neben 70 000 Euro Schmerzensgeld fordert der Mann auch 37 Millionen Euro Schadenersatz vom Hotel ...

Zum vollständigen Artikel

  • Berliner verklagt Maritim-Hotel auf 37 Millionen

    bz-berlin.de - 80 Leser, 5 Tweets - Weil er bei Glätte vor dem Maritim Hotel ausrutschte und so einen wichtigen Termin verpasste, verklagt Oliver S. das Haus. Dienstag war Prozessbeginn.

  • *** BILDplus Inhalt *** Prozess um Klage gegen das Maritim Hotel

    bild.de - 60 Leser - Berlins schlimmster Blitzeis-Alarm in den vergangenen Jahren hat ein Nachspiel vor Gericht. Es geht um eine Klage, wie wir sie aus den USA kennen – ein Jurist fordert eine unfassbare Millionen-Summe von dem Hotel, vor dem er bei Blitzeis ausrutschte. „Ich will 37 MIllionen Euro, weil ich mir bei Glatteis das Bein brach“ – lesen Sie die ganze Ge...

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK