E-Mail nur an den gegnerischen Rechtsanwalt?

von Martin Steiger

Darf eine Partei in einem Rechtsstreit die Gegenpartei direkt kontaktieren – zum Beispiel per E-Mail –, obwohl diese dafür ausdrücklich auf ihren Rechtsanwalt verwiesen hat?

In Deutschland musste das niedersächsische Oberlandesgericht in Celle in zweiter Instanz im Zusammenhang mit der ehemaligen deutschen «First Lady» Bettina Wulff darüber entscheiden und erlaubte in diesem Fall den direkten Kontakt (Urteil 13 U 104/14 vom 28. Mai 2015):

«Das OLG Celle hat entschieden, dass nach Abwägung der beiderseitigen Interessen das Persönlichkeitsrecht von Frau Wulff nicht dadurch verletzt wurde, dass der Bauer-Verlag in einer Abmahn-Angelegenheit die Klägerin persönlich statt deren Rechtsanwalt angeschrieben hat.»

Massgebend war unter anderem, dass der Aufwand, ein solches Schreiben ungelesen oder nach Lektüre der Anfangszeilen an den eigenen Rechtsanwalt weiterzuleiten, nicht nennenswert gewesen wäre ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK