unwirksame Zinsanpassungsklauseln bei Barclays Kreditkarten

unwirksame Zinsanpassungsklauseln bei Barclays Kreditkarten

Schlechte Zeiten sind das für Banken und Kreditkartenunternehmen. Nachdem 2014 unzweifelhaft das Jahr der bis ins Jahr 2004 zurück reichenden Rückerstattung der bundesweit zu unrecht vereinnahmten Bearbeitungsgebühr war, scheinen jetzt die Kreditkartengebühren an der Reihe zu sein.

Im Rahmen der revolvierenden Kreditkarte wird der Kreditrahmen automatisch erhöht wenn monatlich ein geringer Teilbetrag zurück gezahlt wird. Das Oberlandesgericht in Berlin, das Kammergericht, hatte in einem Beschluss die Meinung vertreten, daß die Zinsanpassungsklausel bei revolvierenden Krediten bei einer Kreditkarte der englischen Bank Barklays, in den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für den Zeitraum 1999 bis 2011 “unzweifelhaft unwirksam” ist. Danach hat der Verbraucher ein Recht darauf, daß diese Gebühren rückwirkend berechnet und erstattet werden. Und da können leicht ein paar tausend Euro zusammen kommen, je Verbraucher ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK