Illuminati auf Schloß Neuschwanstein…….. der Gipfel!

von Liz Collet

Sie zeigen Flagge.
Die Mauern des Märchenschlosses.
Die erleuchteten Mauern des Schlosses Neuschwanstein.

Unter dem Motto “Welcome dahoam” soll mit den Projektionen der Landesflaggen auf eines der bekannteste Wahrzeichen Bayerns die Gastfreundschaft des Freistaats sichtbar werden, teilte die Bayerische Staatskanzlei in München mit.
Die Illumination füllt die gesamte Frontseite des Schlosses aus anlässlich des G7-Gipfels im bayerischen Elmau bis 5. Juni in den Farben der teilnehmenden Staaten.

Sie starte in den Farben von Japan und ende mit den deutschen Farben Schwarz-Rot-Gold sowie der weiß-blauen, bayerischen Rautenflagge. Die Projektionen beginnen jeweils ab 21.00 Uhr mit dem Einbruch der Dämmerung und dauern etwa 30 Minuten.

Umdreh’n tät er sich. In Illuminationsgeschwindigkeit um die eigene Achse drehen würde er sich. In seinem Sarkophag der Fürstengruft in Sankt Michael. Wenn er das miterleben müsste. Oder bis nach Altötting pilgern. Wo man sein Herz, das getrennt bestattet und am 16. August 1886 in die Gnadenkapelle von Altötting übertragen wurde, finden würde, das ihm schwer werden müsste, würde er sehen, wie sein märchenhaftes Refugium am Ende der Romantischen Strasse bei Füssen zur beflaggten Einladung für alle Welt macht. Das ohnehin unter dem Sturm der jährlichen Besucherströme nicht nur in Licht geflutet wird. Besucherströme, die der Einwohnerzahl Münchens entsprechen. Jahr für Jahr. Und nun noch DAS ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK