Der Anwalt als arglistiger Täuscher und dummer Tölpel

von Stephan Weinberger

Wer einen Anwalt als „arglistigen Täuscher“ oder als „dummen uneinsichtigen Tölpel“ bezeichnet, kann nicht damit rechnen, dass diese Äußerungen noch vom Recht auf Meinungsfreiheit nach Art. 5 Abs. 1 GG gedeckt sind. Es handelt sich vielmehr um eine unzulässige Meinungsäußerung.

Ein Rechtsanwalt verklagte seinen Mandanten, weil dieser ihm im Rechtsstreit über die Höhe der Rechtsanwaltsgebühren als „arglistigen Täuscher“, „uneinsichtigen dummen Tölpel“ und „Lügner“ sowie als „Pr ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK