StMUV: Ab Juni warnen weltweite Symbole vor Gefahren durch Chemikalien / Jährlich 200.000 Notrufe mit Kindern

31. Mai 2015

Ab dem 1. Juni 2015 werden die bislang geltenden orangefarbenen Warnsymbole für gefährliche Chemikalien in Alltagsprodukten durch neue Symbole abgelöst. Darauf wies die Bayerische Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf heute in München hin.

“Eine einheitliche Kennzeichnung ist dringend erforderlich. Gefährliche Chemikalien werden rund um den Globus verwendet. Künftig werden die Verbraucher durch weltweit einheitliche Symbole gewarnt. Die neuen Symbole schaffen gleiche Sicherheitsstandards vom Chiemsee bis Chicago”, so Scharf.

Zur Chemikalienkennzeichnung hat das Bayerische Verbraucherschutzministerium in den vergangenen Jahren eine breit angelegte Informationskampagne durchgeführt. Aktuell wurde außerdem eine Informationsbroschüre für Verbraucher neu aufgelegt. Die Bayerische Gewerbeaufsicht hat zusätzlich im vergangenen Jahr im Rahmen einer Kampagne zu dieser Thematik über 2.000 Überprüfungen und Beratungen bei den betroffenen Herstellern und Handelsbetrieben vorgenommen. Bisher gab es unterschiedliche Systeme für die Kennzeichnung von chemischen Stoffen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK