Accountsperrung bei Free-to-play-Vertrag

Das Amtsgericht (AG) in Karlsruhe hat mit seinem Urteil vom 19.05.2015 unter dem Az. 8 C 377/14 entschieden, dass ein Nutzer, der ein einem so genannten Free-to-Play-Game teilnehmen will, gegenüber dem Betreiber keinen Anspruch auf die Teilnahme hat. Die Kündigung durch den Anbieter ist nicht unbillig, sondern vielmehr gerechtfertigt, wenn der Nutzer andere Teilnehmer beleid ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK