Rezension Zivilrecht: Familien- und Erbrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension Zivilrecht: Familien- und Erbrecht

Brenneisen, Familien- und Erbrecht, 3. Auflage, C.F.Müller 2015

Von Richter am Amtsgericht Carsten Krumm, Lüdinghausen

Familien- und Erbrecht sind Themen, bei denen die meisten Studenten ganz nachvollziehbar „auf Lücke setzen“. Gleichzeitig ist es äußerst fahrlässig, derart große Rechtsgebiete nicht zu lernen oder nur zwei, drei klausurrelevante Normen zu kennen. Eine gute Möglichkeit, sich auf das erste Staatsexamen in diesen Bereichen vorzubereiten ist sicher das nunmehr in 3. Auflage vorliegende Buch von Ute Brenneisen. Anders als viele andere Autoren von Studienliteratur handelt es sich bei ihr nicht um eine Professorin, sondern um eine Richterin am OLG. Sie schafft es so auch, theoretisches Wissen und Praxis in einem für Studenten gut verständlichen Verhältnis darzustellen. Interessant ist dabei vor allem, dass sie für beide Rechtsgebiete nur etwa 200 Seiten benötigt. Das Buch kann also schnell = zeitsparend gelesen werden.

Inhaltlich werden alle familien- und erbrechtlichen Themen abgearbeitet, die man auch in anderen Lehrbüchern zu diesen Bereichen findet.

Im Familienrecht geht es natürlich anfangs um allgemeine Grundbegriffe, wie Familie, Verwandtschaft oder Schwägerschaft. Die anschließend folgenden Darstellungen zur Ehe machen dann den größten Buchteil aus – über 70 Seiten wendet die Autorin hierfür auf. Die Darstellungen sind durchweg leicht verständlich. Besonderen Wert legt Brenneisen dabei darauf, besonders klausur- und praxisrelevante Anspruchsgrundlagen darzustellen. Auch andere wiederkehrende Ansprüche, wie etwa der Vergütungsanspruch des mitarbeitenden Ehegatten werden in der gebotenen Ausführlichkeit dargestellt (S ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK