Eine ehrverletzende Beleidigung des Vermieters (hier mit den Worten: „Sie promovierter Arsch“) rechtfertigt eine fristlose Kündigung

von Sahrah Al-Nasrawe-Sözeri

30. Mai 2015

AG München, Urteil vom 28.11.2014, 474 C 18543/14

Ein Mieter, der seinen Vermieter als „promovierten Arsch“ bezeichnet, riskiert eine fristlose Kündigung.

Eine solche Beleidigung verletzt massiv die Ehre des Vermieters. Daher kann es diesem nicht mehr zugemutet werden, den Vertrag mit dem Mieter fortzusetzen. Es ist nicht notwendig, dass der Vermieter seinen Vertragspartner zuvor abmahnt, da solch eine Äußerung das Vertrauen zwischen beiden unwiderruflich zerstört. Anders wäre es, wenn der Mieter sich lediglich unhöflich gegenüber dem Vermieter geäußert hätte, ohne dabei seine Ehre zu verletzen. Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass die Parteien im selben Haus wohnen und sich daher zwangsläufig über den Weg laufen würden. Außerdem habe der Mieter sich für seine Aussage nicht entschuldigt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK