StMBW: Ab Juni Direktorentandem am Zentralinstitut für Kunstgeschichte

29. Mai 2015

Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle bestellt Prof. Dr. Ulrich Pfisterer in die temporäre Doppelspitze des Instituts

Das Zentralinstitut für Kunstgeschichte München erhält zum 1. Juni eine personelle Doppelspitze: So soll das Institut sein Forschungsprofil stärken und sich noch besser als bisher mit anderen Einrichtungen vernetzen. Das Zentralinstitut für Kunstgeschichte wird dann nach dem Modell der kunsthistorischen Max-Planck-Institute in Italien kollegial von zwei Direktoren geleitet – zunächst voraussichtlich für einen Zeitraum von vier Jahren. Der bisherige Direktor, Prof. Dr. Wolf Tegethoff, erhält einen Direktorenkollegen. Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle hat Prof. Dr. Ulrich Pfisterer, Lehrstuhl für Allgemeine Kunstgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Kunst Italiens am Institut für Kunstgeschichte der Universität München, in die Doppelspitze berufen.

Der Minister dankte Prof. Pfisterer für seinen großen Einsatz für das Fach Kunstgeschichte am Standort München. Ein Begutachtungsverfahren durch den Wissenschaftlichen Beirat des Instituts zur Besetzung der Doppelspitze habe eindrucksvoll den Erfolg des Kooperationsmodells hervorgehoben und bestätigt, dass Ulrich Pfisterer international zu den renommiertesten Vertretern seines Fachgebiets zählt.

„Die Doppelspitze wird, davon bin ich überzeugt, das Zentralinstitut in den kommenden vier Jahren weiter stärken und die Chancen des Instituts für eine Aufnahme in die Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz verbessern“, unterstrich der Minister ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK