Anklage gegen Asylbewerber wegen vorgetäuschter Entführung der Tochter

von Liz Collet

Der Fall des verschwundenen Mädchens im März und die Suche in und um Parsberg hatte die Medien und soziale Medien gefüllt.

Der Vater des Kindes, ein Asylbewerber aus Parsberg, hatte das Mädchen im März als vermisst gemeldet, es sei in einem kurzen Moment seiner Ablenkung verschwunden. Daraufhin suchte die Polizei in und um Parsberg mehrere Tage lang mit Unterstützung von Hubschraubern und Spürhunden nach dem Mädchen. In dieser Zeit war auch ein Erpresserbrief bei der Polizei eingegangen.

Die Suche endete erst, als man herausfand, daß das Mädchen bei ihrem Onkel in Berlin war. Vater und Onkel des Kindes hatten die Entführung nur inszeniert und kamen deswegen zunächst auch in Untersuchungshaft. Laut Mittelbayerischer Zeitung hat die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth Anklage gegen den Vater und Onkel des Mädchens wegen Vortäuschens einer Straftat erhoben. Der Vater und der Onkel des Mädchens haben in dem Verfahren entweder mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren zu rechnen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK