Scheidungskosten sind steuerlich absetzbar (nicht rechtskräftig)

von Sahrah Al-Nasrawe-Sözeri

28. Mai 2015

Finanzgericht Rheinland-Pfalz vom 16.10.2014, AZ: 4 K 1976/14 und Finanzgericht Münster vom 21.11.2014, AZ: 4 K 1829/14

Bis zum Sommer 2013 waren Prozesskosten von der Steuer nur dann absetzbar, wenn sie „zwangsläufig“ waren. Das führte dazu, dass Scheidungskosten nur dann absetzbar waren, wenn der Scheidungsantrag zwangsläufig durch einen Anwalt erfolgen musste – also immer!

Aufgrund der kontrovers geführten Frage, wann denn Prozesskosten zwangsläufig seien, hat der Gesetzgeber sodann § 33 Einkommensteuergesetz (EStG) neu gefasst: private Rechtsstreitigkeiten können nun nicht mehr von der Steuer abgesetzt werden – Ausnahme: weiterhin absetzbar sind alle Aufwendungen, ohne die „der Steuerpflichtige Gefahr läuft, seine Existenzgrundlage zu verlieren“ ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK