Die schwarzen Schafe und die Arbeitszeit

von R24 Kooperation

Im Zusammenhang mit dem Mindestlohn wird gern über die Arbeitszeiterfassung genörgelt, es sei ein bürokratisches Monster. Leider gibt es Fälle, die solchen Monstern Nahrung geben.

Ein Arbeitnehmer wurde gekündigt. Jetzt geht es um die Überstunden. In diesem Unternehmen hatte der Arbeitnehmer zwar eine 40 h – Woche. Häufig hatte er jedoch am Donnerstag Mittag schon diese Stunden erarbeitet. So waren Einsätze von früh 6.30 Uhr bis abends 21.00 Uhr keine Seltenheit. Der Chef ließ immer 150 h auf dem Arbeitszeitkonto stehen und alle drüber hinaus anfallenden Überstunden bezahlen.

So nimmt er bei seinen Arbeitnehmern Kredit. Denn bei 11,00 EUR Stundenlohn spart er bei den permanent angesammelten 150 Stunden 1.650,00 EUR je Arbeitnehmer an Lohn ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK