Arbeitsagentur muss Internetbetrüger nicht zum Kaufmann umschulen

von Thorsten Blaufelder

Mai 28

Wer gerade wegen Betrugs verurteilt wurde, sollte sich nicht unbedingt einen kaufmännischen Beruf in den Kopf setzen. Wegen geringer Einstellungschancen muss jedenfalls das Arbeitsamt eine entsprechende Umschulung nicht bezahlen, wie das Sozialgericht (SG) Dortmund in einem am Mittwoch, 27.05.2015, bekanntgegebenen Beschluss vom 18.05.2015 entschied (AZ: S 35 AL 256/15 ER).

Es wies damit den Eilantrag eines Mannes aus dem Raum Hamm ab. Er hatte gar nicht vorhandene Waren auf dem Internet-Marktplatz eBay angeboten und war deshalb im August 2014 zu einer Bewährungsstrafe von 15 Monaten verurteilt worden. Im selben Monat beantragte er bei der Agentur für Arbeit Hamm eine Umschulung im Berufsförderungswerk Dortmund zum Automobilkaufmann.

Doch die Agentur wollte dafür keine Steuergelder ausgeben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK