AG Zweibrücken spricht restliche, abgetretene Sachverständigenkosten mit kurzem und knappem Urteil vom 12.1.2015 – 4 C 418/14 – zu.

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

nachfolgend veröffentlichen wir hier ein Urteil aus Zweibrücken zu den Sachverständigenkosten gegen den Unfallverursacher. In diesem Fall hat der klagende Sachverständige, an den der Restschadensersatzanspruch auf Erstattung der Sachverständigenkosten gemäß § 398 BGB abgetreten war, nich mehr die regulierungsunwillige Kfz-Haftpflichtvesicherung, sondern den Unfallverursacher bzw. den Versicherungsnehmer der eintrittspflichtigen Kfz-Haftpflichtversicherung in Anspruch genommen. Nachdem der Unfallverursacher der eingeklagten Forderung nichts Erhebliches entgegengesetzt hatte – was wollte er auch vortragen? – , entschied das erkennende Gericht kurz und knapp. Kürzer geht es nimmer. Lest aber selbst und gebt Eure Kommentare ab.

Viele Grüße Willi Wacker

Aktenzeichen: 4 C 418/14

Amtsgericht Zweibrücken

IM NAMEN DES VOLKES

Urteil

In dem Rechtsstreit

– Klägerin –

gegen

– Beklagte –

wegen Schadensersatz

hat das Amtsgericht Zweibrücken durch den Richter am Amtsgericht P. am 12.01.2015 auf Grund des Sachstands vom 12.01.2015 ohne mündliche Verhandlung gemäß § 495a ZPO für Recht erkannt:

1. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 145,30 € nebst Zinsen hieraus in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit 12.06.2014 zu bezahlen.

2. Die Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreites zu tragen.

3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK