AG Karlsruhe: Anbieter eines Free-to-Play-Games kann Nutzer bei AGB-Verstoß ausschließen

28.05.15

DruckenVorlesen

Der Anbieter eines Free-to-Play-Games (hier: der Anbieter Gameforge für das Online-Rollenspiel "Metin2") kann einen Nutzer bei einem AGB-Verstoß ausschließen (AG Karlsruhe, Urt. v. 19.05.2015 - Az.: 8 C 377/14).

Der Kläger meldete sich bei dem bekannten MMORPG "Metin2" an, welches das Unternehmen Gameforge kostenlos anbietet. Während des Spiels beleidigte der Kläger mehrfach Mitspieler. Auch kam es mehrfach zu anderen Regelverstößen (u.a. hinsichtlich der virtuellen Währung, Blockieren anderer Spielfiguren), so dass Gameforge dem Kunden ordentlich kündigte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK