Kann man Menschen "klauen"?

von Joachim Breu
Der Bruch fremden und die Begründung neuen, nicht unbedingt eigenen Gewahrsams ist Diebstahl und wird nach § 242 StGB mit Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren bestraft, wenn es sich um eine bewegliche Sache handelt. Ein Mensch ist keine Sache. Wenn also ein Staat - sagen wir: Deutschland - einen Menschen aus dem Gewahrsam eines anderen Staates herausholt, wie sollen wir das benennen?

In einem aktuellen Fall befand sich mein Mandant in weder richtig freiwilliger, noch wirklich unfreiwilliger Obhut eines Zollbeamten. Der gedachte, im Nachbarland (also hier) einen Sachverhalt zu klären. Das jedenfalls erzählte er meinem Mandanten und lud ihn auf Al-Pacino-Mäßige Paten-Weise ein, mitzukommen (... es wäre sehr schade, wenn Sie uns nicht begleiten könnten ...). Also fuhr man nach Deutschland, mein Mandant mittig auf dem Rücksitz; rechts ein Zöllner, links ein Zöllner, beide in Uniform. Auf dem Fahrersitz auch ein Zöllner, in zivil.

Dumm allerdings: Vier, fünf Jahre zuvor war mein Mandant aus Deutschland rausgeschmissen worden , nach Vollzug von etwas mehr als 2/3 der über ihn verhängten Haftstrafe. Und zwei Tage nach Abflug war der Vollstreckungshaftbefehl über etwas weniger als 1/3 der Reststrafe erlassen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK