Für die Babyklappe ist es inzwischen ja zu spät….

von Liz Collet

……. soll ein Gedanke sein, der sich auch ausserhalb der Regretting-Motherhood-Gruppe hier und da inzwischen einschleichen soll. Also rein kita-streik-bedingt, bien entendu.

Und Sie so? Fröhliche Gedanken zwischen Kinderhoch- oder Autokindersitz und Bürostuhl?

In der dritten Woche des (wie lange war “unbefristet” eigentlich gleich noch mal?) unbefristeten KiTa-Streiks?

Zum Beginn der dritten Streikwoche in kommunalen Kindertagesstätten und bei Sozialdiensten hat NRW-Familienministerin Schäfer (SPD) an Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften appelliert, schnell zu Gesprächen zusammenzukommen. Das sei “im Interesse einer guten Lösung für die Erzieher sowie für Eltern und Kinder”. Ach………. bisher war das gar nicht so angedacht, mal miteinander zu reden und zu Gesprächen zusammenzukommen? Oder warum sieht die NRW-Familienministerin in diesem Placebo-Statement, pardon: Appell irgendeinen Sinn, ausser vielleicht, auch irgendwas und am besten in Ohren streikgeplagter Eltern gutmenschlich klingendes zum Thema gesagt zu haben?

Es soll übrigens (gerüchteweise) auch Hunde- und Haussitter geben, die das Portfolio ihres Dienstleistungsangebotes unter der Hand und per Mundpropaganda erweitert haben………. mehr sage ich nicht. Wie gesagt: unter der Hand und Mundpropaganda eben ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK