Die Rostlaubenverjährung!

von Jens Büschel-Girndt

Der Sommer kommt, die Sonne lacht – da muss ein neues Auto her. Ok, neu ist etwas teuer, aber so ein junger Gebrauchter ist ja auch hübsch, der Lack glänzt tadellos! Da gibt es zumindest in absehbarer Zeit keine Probleme. Aber leider kommt es manchmal anders, als man denkt.

Schönes Auto!

Bei der Anschaffung ihres Fahrzeugs dachte eine Frau sicherlich noch nicht daran, dass sie deshalb einmal bis nach Karlsruhe fahren müsse. Da war die Welt noch in Ordnung und das Fahrzeug gut in Schuss.

Oder doch nicht?

Kurz nach Ablauf des ersten Jahres zeigten sich jedoch am Auto produktionsbedingt unschöne Rostschäden. Die Käuferin war verärgert und wollte den Rost gerne auf Kosten des Autohändlers beseitigen lassen.

Der Händler war anderer Meinung. Solche Ansprüche seien schon verjährt. Er berief sich auf den abgeschlossenen Kaufvertrag.

Unschöne Klausel!

Bei diesem Vertrag hatte er, wie viele Gebrauchtwagenhändler, die “Unverbindliche Empfehlung des Zentralverbandes deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.V. (ZDK)”, benutzt, in der auszugsweise folgendes geregelt war:

VI. Sachmangel

1. Ansprüche des Käufers wegen Sachmängeln verjähren in einem Jahr ab Ablieferung des Kaufgegenstandes an den Kunden.

5 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK