StMGP: Huml setzt auf Umdenken bei Sterbehilfe-Befürwortern – Bayerns Gesundheitsministerin: Alte und schwerstkranke Menschen dürfen nicht unter Druck gesetzt werden

24. Mai 2015

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml setzt auf ein Umdenken bei den Befürwortern einer aktiven Sterbehilfe. Huml betonte am Pfingstsonntag in Bamberg:

“Meine große Sorge ist, dass sich alte und schwerstkranke Menschen unter Druck gesetzt fühlen, ihr Leben vorzeitig zu beenden. Eine Studie hat kürzlich gezeigt, dass dies auch eine Mehrheit der Deutschen im Fall einer Legalisierung von ärztlich assistiertem Suizid befürchtet. Ich hoffe, dass die Sterbehilfe-Debatte durch dieses Ergebnis positiv beeinflusst wird.”

Die Studie war Mitte Mai von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) vorgestellt worden. Demzufolge erwarten mehr als 60 Prozent der Deutschen, dass bei einer Legalisierung ärztlicher Suizidbeihilfe mehr Menschen ihr Leben vorzeitig beenden wollen, um nicht zur Belastung für die Familie zu werden.

Huml forderte: “Schwerstkranken und alten Menschen muss ein Leben in Würde und möglichst ohne Schmerzen bis zuletzt möglich sein ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK