Viel Fahrt für nichts

von Philipp Marquort
800 km Fahrt nach Potsdam für Nichts

Einer meiner langjähriger Mandanten hat wieder einmal den Weg zu mir gefunden. Nennen wir ihn John Doe. Er hat einen Strafbefehl vom Amtsgericht Potsdam erhalten. Vorwurf: Verdacht des Betruges und der Unterschlagung. Er soll eine Wohnung gemietet und die letzten 3 Mieten nicht gezahlt haben. Ferner sollen beim Umzug ein Tisch und ein paar Stühle des Vermieters abhanden gekommen sein.

“Stellt sich alles anders dar.” Den Umzug habe nicht er gemacht, sondern eine Firma. Die hätten gewusst, dass Tisch und Stuhl in Potsdam bleiben sollen. Und für die 3 Monatsmieten, habe er ja schließlich mal eine Mietkaution gezahlt.

Der erste Termin fand nicht statt, da der Mandant sich rechtzeitig als verhandlungsunfähig krank hat schreiben lassen. Der 2. Termin fiel dann ebenfalls aus ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK