StMBW: 88 Millionen Euro für bayerische Spitzenwissenschaftler im DFG-Programm Sonderforschungsbereiche / Transregio

22. Mai 2015

Wissenschaftsminister Spaenle: “DFG bestätigt Spitzenstellung bayerischer Universitäten in der Forschung”

„Die Bewilligung der Deutschen Forschungsgemeinschaft von weitere 88 Millionen Euro für Spitzenwissenschaftler bayerischer Hochschulen im Rahmen von Sonderforschungsprogrammen bestätigt für mich ihre Spitzenstellung in der Forschung“, so Bayerns Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle zu den jüngsten Entscheidungen des Bewilligungsausschusses der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Der Bewilligungsausschuss hatte auf der diesjährigen Frühjahrssitzung 13 neue Sonderforschungsbereiche (SFB) und Transregio (TRR) für eine erste Förderperiode von zunächst vier Jahren eingerichtet. Zusätzlich bewilligte der Ausschuss die Verlängerung von 28 Sonderforschungsbereichen für jeweils eine weitere Förderperiode von vier Jahren.

Auf den Freistaat Bayern entfielen dabei vier Neueinrichtungen und fünf erfolgreiche Fortsetzungsanträge. In acht der neun erfolgreichen Förderfälle haben bayerische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die prestigeträchtige Sprecherfunktion des Gesamtverbundes inne. An einer weiteren Neueinrichtung sind bayerische Wissenschaftler mit einem erfolgreichen Teilprojekt beteiligt.

Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle ist über das herausragende Abschneiden der bayerischen Wissenschaftler hochzufrieden:

„Das Ergebnis belegt erneut nicht nur die Spitzenstellung der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM) im bundesweiten Vergleich. Die erfolgreichen Anträge der Universitäten Erlangen-Nürnberg, Würzburg und Regensburg zeigen vielmehr eindrücklich, dass Universitäten in allen Teilen Bayerns Spitzenforschung betreiben ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK