Rezension Zivilrecht: Vertragsgestaltung

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension Zivilrecht: Vertragsgestaltung

Aderhold / Koch / Lenkaitis, Vertragsgestaltung, 2. Auflage, Nomos 2015

Von Carina Wollenweber, Wirtschaftsjuristin, LL.M.

Das Werk „Vertragsgestaltung“ von den Autoren Aderhold, Koch und Lenkaitis umfasst 260 Seiten und 20 Kapitel (§). Es wurde eine Unterteilung in 2 Teile vorgenommen. Zuerst werden Methodik und Struktur der Vertragsgestaltung vorgestellt (§§ 1-7). Anschließend folgt dann eine Einführung in die Praxis der Vertragsgestaltung (§§ 8-20), in welcher auf die Besonderheiten einzelner Rechtsgebiete eingegangen wird.

Der 1. Teil beginnt sehr schön mit dem „Paradoxon des Protagoras“ (S. 20). In dieser anschaulichen Einführung wird dem Leser die große Bedeutung der Vertragsgestaltung vermittelt. Neben allgemeinen Hinweisen zur Vertragsgestaltung wie den Leitlinien der Vertragsgestaltung (§ 3) und der methodischen Vorgehensweise (§ 4) wird sich auch der Vertragsverhandlung gewidmet. So werden die Verhandlungstypen (S. 67) und Verhandlungsstrategien (S. 69 f.) erläutert. Besondere Beachtung kommt dabei dem Harvard-Verhandlungskonzept mit seinen 5 Prinzipien zu (S. 70 f.). Abgerundet wird die Thematik mit 2 Instrumenten der Einflussnahme: der Fuß-in-die-Tür- (S. 72 f.) und der Tür-ins-Gesicht-Technik (S. 73). Darin werden sehr schön die psychologischen Komponenten der Vertragsverhandlung verdeutlicht.

Im 2. Teil ist jedem angesprochenen Rechtsgebiet ein eigenes Kapitel gewidmet (z.B. Kauf-, Miet-, Dienst- und Arbeitsvertrags-, Gesellschafts- und Sachenrecht). Mit der 2. Auflage hat das AGB-Recht Einzug in das Werk gefunden. Leider ist das Werkvertragsrecht nur sehr kurz im AGB-Recht vertreten. Allerdings werden dafür auch Randbereiche wie das Makler- und Vereinsrecht bedient ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK