Berufungsurteil das die erstinstanzliche einstweilige Verfügung erheblich abändert, muss erneut zugestellt werden

Mit Beschluss vom 7. April 2015 hat das OLG Hamburg in zweiter Instanz entschieden, dass ein Urteil im Berufungsverfahren erneut an alle Prozessbeteiligten zugestellt werden muss, wenn die erstintanzliche einstweilige verfügung erheblich abgeändert wurde. Im vorliegenden Fall sah das OLG HH dies jedoch als nicht gegeben an, so dass die nach § 793 zulässige sofortige Beschw ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK