Lebensnahe Betrugsklausur Uni Köln letztes Sommersemester

Sachverhalt:

T ruft bei wildfremden Leuten an und bietet diesen an, sie in ein „elektronisches Gewinnspielsystem“ einzutragen. Das koste 50 Euro. Mehr sagt T nicht. In Wirklichkeit besteht keine Gewinnchance. Zunächst gibt der gutgläubige A eine Einzugsermächtigung, widerruft diese aber vor dem ersten Einzug.

Obersatz: T könnte sich wegen Betruges nach § 263 I, III 2 Nr. 1 StGB zum Nachteil des A strafbar gemacht haben, indem er A für 50 Euro zu einem Gewinnspiel ohne Gewinnchance überredete und sich von A eine Einzugsermächtigung geben ließ.

Täuschung (+), zwar hat T nicht ausdrücklich eine bestimmte Gewinnchance genannt. Allerdings ist mit der objektiven Verkehrsauffassung das Wort Gewinnspiel dahingehend zu verstehen, dass es zumindest irgendeine Chance gibt, tatsächlich zu gewinnen. dadurch Irrtum (+) ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK