Haftbefehl – so verhalten Sie sich richtig

Viele Schuldner bekommen Panik, wenn sie erfahren, dass gegen Sie ein Haftbefehl erlassen wurde. Sie fürchten dann, dass jeder Streifenpolizist und auch die Grenzpolizei aktiv tätig werden und der Schuldner bei jeder zufälligen Kontrolle verhaftet werden kann.

Der Schuldner wird nicht wie in einer strafrechtlichen Ermittlung zur Fahndung ausgeschrieben

Dies ist aber falsch. Der Schuldner wird nicht wie in einer strafrechtlichen Ermittlung zur Fahndung aus­ge­schrieben. Anders als in der Strafverfolgung muss der Gläubiger aktiv werden, damit der Schuldner tatsächlich verhaftet wird. In der Regel muss der Gläubiger auch die Kosten vorstrecken. Daher kommt es in der Praxis relativ selten tatsächlich zu einer Verhaftung.

Dennoch sollte man einen Haftbefehl nicht einfach auf sich beruhen lassen: der Haftbefehl wird im Schuldner­verzeichnis vermerkt und wird damit auch bei den Auskunfteien bekannt. Damit haben Sie einen negativen SCHUFA-Eintrag ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK