Wie unabhängig sind eigentlich Gerichtsgutachter?

von Michael Langhans

Dieser Frage ging Frau Prof. Dr. Ursula Gessler in einer Studie nach. Und sie kommt zu dem erschreckenden Ergebnis (auszugsweise):

48,8 % aller befragten Psychologen verdienen 50%+ mehr ihres Einkommens mit Gutachten.

Und als dankeschön folgt das Gericht bei

Psychiatern zu 100% häufig bzw. immer dem Gutachter
Psychologen zu 93,8% häufig bzw. immer dem Gutachter

Praxisnähe oder Theoriejunkies?
Die Zahlen sprechen für sich.

Gutachten Gresser nachlesen

Anders als viele andere kritisiert Sie aber nicht nur, sondern bietet auch Lösungsansätze:

Vorschlag einer Regelung über die Begutachtung in den Fachgebieten Medizin und Psychologie bei Gerichtsverfahren

(1) Als Gutachter bei einem Gerichtsverfahren kann berufen werden, wer

über einen Hochschulabschluss zum Arzt, Zahnarzt oder Diplompsychologen oder eine gleichwertige Ausbildung verfügt
eine Berufserfahrung von mindestens 5 Jahren im Gebiet des Gutachtensauftrages, im Falle der Humanmedizin einen Facharztabschluß, hat,
und die Fähigkeit zu analytisch-wissenschaftlichem Arbeiten nachweisen kann, z.B. über eine Promotion oder Tätigkeit in Wissenschaft und/oder Lehre.
(2) Es sind öffentlich zugängliche Register zu schaffen, in die sich Gutachter eintragen lassen können, wenn Sie die Voraussetzungen von Abs. (1) erfüllen. Zuständigkeit und Verantwortung für die Umsetzung liegen bei den Innenministerien der Länder ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK