StMUV: Datensicherheit bei Elektroschrott muss verbessert werden

20. Mai 2015

Die Datensicherheit bei der Entsorgung von gebrauchten Elektronikgeräten muss verbessert werden. Das betonte die Bayerische Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf im Hinblick auf die morgige Behandlung des Elektrogesetzes im Bundestag.

“Aus großen Datenmengen auf den Geräten soll kein offenes Datenbuch werden. Wer sein Smartphone ins Recycling gibt will sicher sein, dass seine Daten geschützt bleiben”, so Scharf.

Elektronikgeräte, die personenbezogene Daten oder auch Verhaltensprofile von Menschen (zwischen)speichern, werden immer beliebter. Inzwischen haben beispielsweise über 40 Millionen Menschen in Deutschland ein Smartphone. Die auf diesen Geräten gespeicherten Nutzerdaten sollen zukünftig vor dem Zugriff Unberechtigter besser geschützt werden – auch wenn die Geräte entsorgt werden. Unter anderem soll dazu künftig derjenige, der Elektroschrott behandelt, ein entsprechendes Zertifikat erwerben. Damit wird nachgewiesen, dass er Vorkehrungen getroffen hat, um die erforderlichen Bestimmungen des Datenschutzes einzuhalten.

Scharf: “Jeder Verbraucher sollte seine Daten löschen, bevor er ein Elektrogerät wegwirft ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK