StMGP: Huml sagt Hebammen weitere Unterstützung zu – Bayerns Gesundheitsministerin bei der Bayerischen Hebammenlandestagung 2015 in Ingolstadt

20. Mai 2015

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat den Hebammen weitere Unterstützung zugesichert. Huml betonte am Mittwoch anlässlich der Bayerischen Hebammenlandestagung in Ingolstadt:

“Die stetige Erhöhung der Berufshaftpflichtprämien macht vielen Hebammen zu schaffen. Hier müssen wir gegensteuern. Denn wir müssen auch in Zukunft eine qualitativ hochwertige Versorgung in der Geburtshilfe überall in Bayern erhalten.” Die Ministerin fügte hinzu: “Die bisher getroffenen Maßnahmen der Bundesregierung begrüße ich sehr. Aber wir brauchen jetzt eine langfristige und grundsätzliche Lösung der Haftpflichtproblematik – dafür setze ich mich gegenüber dem insoweit zuständigen Bund ein.”

Der Bundestag hatte vergangenes Jahr ein Soforthilfe-Paket beschlossen. So erhalten freiberuflich tätige Hebammen seit dem 1. Juli 2014 Vergütungszuschläge zum Ausgleich für Prämienerhöhungen der Haftpflichtversicherung. Ab dem 1. Juli 2015 wird diese kurzfristige Übergangsregelung durch einen dauerhaften Sicherstellungszuschlag ersetzt.

Die Ministerin unterstrich: “Die hochqualifizierte Arbeit der Hebammen und Entbindungshelfer genießt in Deutschland zu Recht großes Vertrauen. Werdende Eltern wissen sich während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett in den besten Händen. Die Anstrengungen von Hebammen für die Gesundheit von Mutter und Kind sind für unser Land unverzichtbar ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK