Rezension: Information Politics

von Christian Wickert

In Kooperation mit dem Surveillance Studies Blog veröffentlicht Criminologia Rezensionen von Bücher aus den Bereichen Überwachung & Kontrolle und Kriminologie.

Weitere Rezensionen finden sich hier.

Titel: Information Politics: Liberation and Exploitation in the Digital Society Autor: Tim Jordan Jahr: 2015 Reihe: Digital Barricades Verlag: Pluto Press ISBN: 9780745333663

Diese Rezension wurde verfasst von Nils Zurawski, Hamburg.

Nicht erst seit Google und Facebook sind Informationen Gegenstand von Politik. Im Informationszeitalter werden Informationen jedoch in einem zuvor nicht gekannten Ausmaß bedeutend für soziale Prozesse des Regierens und Kontrollierens. Der britische Soziologe und Medienwissenschaftler Tim Jordan, bekannt geworden vor allem durch seine Arbeiten zu Hackern und anderen Aktivisten im digitalen Zeitalter, hat im vorliegenden Buch eine Analyse aufbereitet, die sich mit eben jenen Informationspolitiken (im Sinne von Informationen als eigenes Feld der Politik; im Original: information as a politics) beschäftigt, die im Kern das digitale Zeitalter, unsere digitale Welt kennzeichnen.

Dabei geht es ihm in der Analyse vor allem darum zu zeigen, welche Konsequenzen sich aus der Macht der Informationen für die Möglichkeiten einer emanzipatorischen, freien Gesellschaft ergeben und wo diese Möglichkeiten durch Formen der Ausbeutung ersetzt oder beschränkt werden. Diese Analyse führt ihn von der Welt der Computer-Clouds, über die Versicherheitlichung des Internet bis hin zu den ausgedehnten Netzwerken der social media, vom iPad, über den Tod in Computer/Online-Spielen bis zu den Hacktivists im arabischen Frühling Tunesiens.

Ein Buch also über den Stand der digitalen Informationsgesellschaft, in der wir leben ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK