PM 5/15: Zwölf Stämme veröffentlichen die Beweise, die das Familiengericht Nördlingen bislang nicht berücksichtigen wollte: Kinder fast zwei Jahre lang ohne faires oder zügiges Verfahren festgehalten

von Michael Langhans

Pressemitteilung Michael Langhans, Rechtsanwalt, Donauwörth

Zwölf Stämme veröffentlichen die Beweise, die das Familiengericht Nördlingen bislang nicht berücksichtigen wollte: Kinder fast zwei Jahre lang ohne faires oder zügiges Verfahren festgehalten

Donauwörth, den 19.05.2015

Seitdem das OLG München (20. April 2015) sehr deutlich darauf hingewiesen hat, dass das Familiengericht Nördlingen per Gesetz dazu verpflichtet ist, die Beweise der Eltern anzunehmen, um zu beurteilen, ob die Verfügung vom 01.09.2013, Eltern und Kinder voneinander zu trennen, aufrechterhalten, angepasst oder aufgehoben werden soll, sind einen Monat später nur zwei Anhörungen terminiert.

Das höhere Gericht hatte klargemacht, dass die Anhörungen “unverzüglich” stattfinden sollten, doch bislang hat nicht eine stattgefunden. Das OLG München hat in Frage gestellt, ob es fair oder zügig ist, knapp zwei Jahre später das Hauptsacheverfahren durchzuführen, insbesondere da es um gewichtige Familienrechtsinteressen geht.

Weder sind Anhörungen für elterliche Beweise terminiert noch sind für die erste Anhörung diesen Mittwoch Zeugen der Eltern berufen worden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK