Mit Hilfe der Gläubiger raus aus dem Insolvenzverfahren

Die wenigsten Gläubiger haben ein Interesse daran, dass der Schuldner das Insolvenzverfahren durchläuft. In vielen Fällen reicht die Masse nicht einmal aus, um die Kosten des Insolvenzverwalters zu tragen und eine Verteilung an die Gläubiger findet nicht statt. Daher sind viele Gläubiger geneigt, einem Vergleich im laufenden Insolvenzverfahren zuzustimmen und auf einen großen Teil der Forderung zu verzichten. Daher sind auch Vergleiche mit einer Quote im einstelligen Prozentbereich möglich. Hinzu kommt, dass nicht alle Gläubiger ihre Forderung tatsächlich auch anmelden.

Für die vorzeitige Restschuldbefreiung gibt es folgende Voraussetzungen:

alle Insolvenzgläubiger haben der vorzeitigen Restschuldbefreiung zugestimmt die verfahrenskosten sind gezahlt der Schuldner hat einen entsprechenden Antrag gestellt Hierzu der BGH “Der Senat hat entschieden, dass einem Schuldner die Restschuldbefreiung bereits im Schlusstermin erteilt werden kann, wenn keine Insolvenzgläubiger Forderungen zur Tabelle angemeldet haben, sofern er belegt, dass die Verfahrenskosten und die sonstigen Masseverbindlichkeiten getilgt sind ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK