(Un)zulässige Fragen im Bewerbungsgespräch

Oft sind sich Arbeitnehmer unsicher, welche Fragen der Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen darf und welche nicht. Die Rechtsprechung dazu ist sehr vielfältig. Der Problembereich hat eine hohe praktische Relevanz. Täglich werden Tausende von Bewerbungsgesprächen geführt. Auf der Arbeitgeberseite sind in der Regel geschulte "Profis" für die Bewerberauswahl zuständig; der Arbeitnehmer ist üblicherweise Laie und angesichts der besonderen Situation aufgeregt und unsicher. Es empfiehlt sich daher für den Bewerber, zumindest im Grundsatz zu überlegen, was der potenzielle Arbeitgeber fragen könnte und wie er als Bewerber darauf angemessen reagieren kann. Natürlich möchte er die angebotene Stelle bekommen und den zukünftigen Arbeitgeber nicht verärgern. Zur Lösung dieses Dilemmas hat die Rechtsprechung dem Arbeitnehmer gestattet, auf unzulässige Fragen die Unwahrheit zu sagen, ohne dass dies zu einer Anfechtung des Arbeitsvertrages wegen arglistiger Täuschung führen könnte. Eine wahrheitswidrige Antwort auf eine zulässige Frage kann allerdings die Anfechtung rechtfertigen. Viele Fragen, die Anlass zu einer Diskriminierung des Arbeitnehmers geben könnten, sind unzulässig ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK