Telefonnummer muss in Widerrufsbelehrung falls vorhanden

von Niklas Plutte

Unternehmer, die über eine geschäftliche Telefonnummer verfügen, müssen diese in der Widerrufsbelehrung aufführen. Verstöße können abgemahnt werden (OLG Hamm, Beschluss vom 24.03.2015, Az. 4 U 30/15).

Altes Recht: keine Telefonnummer in Widerrufsbelehrung

Früher empfahlen wir Shopbetreibern, keine Telefonnummer in ihrer Widerrufsbelehrung abzugeben, um den Anschein zu vermeiden, dass Kunden Widerrufserklärungen per Telefon abgeben dürfen. Hintergrund war, dass der Widerruf nach früherer Rechtslage in Textform erklärt werden musste, also per E-Mail, Fax, Brief oder gar SMS. Mitte 2014 änderte sich diese Vorgabe ins Gegenteil.

Seither dürfen Verbraucher den Widerruf auch mündlich erklären, d.h. persönlich vor Ort oder eben per Telefon. Die Telefonnumer muss nach Anlage 1 zu Art. 246a § 1 Abs. 2 Satz 2 EGBGB aber nur „soweit verfügbar“ angegeben werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK