Staatskanzlei: Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber nach Rundem Tisch zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

18. Mai 2015

„Flüchtlingszustrom ist Herausforderung und Chance zugleich / Gelingende Arbeitsmarktintegration ist gemeinsame Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft / Arbeitskräftepotential schutzbedürftiger Flüchtlinge ausschöpfen, um Integration voranzubringen / Asylmissbrauch bekämpfen“

Nach einem Runden Tisch zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt in der Bayerischen Staatskanzlei betonte Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber, dass angesichts rund 9.000 unbesetzter Ausbildungsplätze und des steigenden Fachkräftebedarfs, die Eingliederung von Asylsuchenden mit hoher Bleibewahrscheinlichkeit und Geduldeten in den Arbeitsmarkt ein sinnvoller Baustein für die gesellschaftliche Integration von Flüchtlingen in Bayern ist.

Huber: „Der anhaltende starke Flüchtlingszustrom ist Herausforderung und Chance zugleich. Durch die nachhaltig hohen Flüchtlingszahlen ist in vielen Gemeinden, Landkreisen und Regionen Bayerns die Belastungsgrenze bereits erreicht. Wichtig ist es deshalb, gegen Asylmissbrauch konsequent vorzugehen. Um die Aufnahmebereitschaft und die wirklich große Hilfsbereitschaft in unseren Städten und Gemeinden weiterhin zu erhalten, ist es aber auch notwendig, Flüchtlinge, die hier berechtigt Schutz und Obhut suchen, möglichst schnell und reibungslos zu integrieren.“

Für die gelingende Integration von Flüchtlingen biete, so Huber, gerade der hohe ungedeckte Arbeitskräftebedarf, den wir dank der boomenden Wirtschaft im Freistaat haben, gute Chancen. Es ist gemeinsame Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, die bestehenden Probleme sinnvoll zu lösen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK