Löschung von unberechtigten Schufa-Einträgen

von RA Tobias Herrmann

Auskunfteien wie z.B. die Schufa sind mittlerweile aus dem Wirtschaftsleben nicht mehr wegzudenken. Für viele Geschäftsabschlüsse (Kreditverträge, Handyverträge etc.) ist es erforderlich, einer Schufa-Anfrage zuzustimmen und eine positive Bonität nachzuweisen.

Die Daten zur Berechnung der eigenen Bonität (das. sog. Scoring) werden der Schufa hierbei auch von der Schufa angeschlossenen Vertragspartner geliefert. So können z.B. der Schufa unbezahlte Forderungen gemeldet werden.

Ein negativer Schufa-Eintrag hat erhebliche Auswirkungen für den Betroffenen. Ein negatives Scoring kann praktisch viele Auswirkungen haben und es dem Betroffenen erheblich erschweren überhaupt Verträge abzuschließen.

In der Praxis sollte daher jedenfalls bei entsprechenden Auffälligkeiten der eigenen Schufa-Eintrag kontrolliert werden. Jedermann hat einen Anspruch auf entsprechende Auskunft zum eigenen Schufa-Eintrag.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen hierfür sind im Datenschutzrecht; in § 28a BDSG geregelt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK