LG Bonn: Fotos durch Privatpersonen zur Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten rechtswidrig

Das Anfertigen von Fotos, auf denen unangeleinte Hunde mit ihrem Herrchen zu sehen sind und die Ordnungswidrigkeiten (hier: freies Laufenlassen des Hunden in einem Naturschutzgebiete) beinhalten, darf nicht durch Privatpersonen erfolgen (LG Bonn, Urt. v. 07.01.2015 - Az.: 5 S 47/14).

Der Beklagte, eine Privatperson, fotografierte den Kläger, weil dieser seinen Hund unangeleint in einem Naturschutzgebiet ausführte. Hierbei handelte es sich um eine Ordnungswidrigkeit. Als der Betroffene sich gegen die Foto-Anfertigung wehrte, argumentierte der Beklagte, er setze sich für die Belange des Naturschutzes ein. Zudem sei sein Verhalten durch das "Recht auf effektive Anzeige" gerechtfertigt, da nur so der Verstoß beweissicher dokumentiert werden könne ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK