Umsatzsteuer | Kein Geschäftsveräußerung im Ganzen bei Veräußerung einer voll vermieteten Immobilie und nur teilweiser Fortführung..

von Einspruch aktuell

| Eine Geschäftsveräußerung im Ganzen liegt nur vor, wenn die vor und nach der Übertragung ausgeübten Tätigkeiten übereinstimmen. Dem steht allerdings nicht entgegen, wenn der Erwerber den von ihm erworbenen Geschäftsbetrieb in seinem Zustand ändert oder modernisiert (FG Hessen 12.11.14, 6 K 2574/11; Rev. BFH XI R 1/15). |

Die Beteiligten streiten über das Vorliegen einer Geschäftsveräußerung im Ganzen. Die Klägerin hatte ein zweigeschossiges Gebäude bis zu dessen Verkauf voll vermietet. Die Erwerberin führte die Mietverhältnisse nur für ein Geschoss weiter und nutze das andere zu eigenbetrieblichen Zwecken. Die Klägerin ging beim Verkauf der Immobilie von einer Geschäftsveräußerung im Ganzen aus. Das FA störte sich daran, dass das Vermietungsunternehmen vorher die gesamte Immobilie umfasste, wohingegen sich bei der Erwerberin durch die eigenbetriebliche Nutzung der vermietete Anteil erheblich reduzierte. r

Das sah das FG auch so: Nach der gebotenen Gesamtwürdigung ähneln sich die vor und nach der Grundstücksveräußerung durch die Klägerin bzw ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK